Rührtofu auf Vollkorntoast

Als Veganer kann man überhaupt nichts mehr essen! Besonders auf Eier kann ich nicht verzichten – diesen Satz höre ich sehr oft wenn ich mit Freunden im Gespräch bin. Wer morgens nicht auf sein Rührei verzichten kann, dem kann ich diese super leckere vegane Alternative empfehlen (und es schmeckt wie Ei). Die Zubereitung geht ganz schnell und ist so simpel.

Ihr braucht:

200g Naturtofu
1 EL Kala-Namak Salz
1 TL Kurkuma
1 Zwiebel
4 Kirschtomaten
Gewürze wie Curry, Pfeffer, Chili… lasst eurem Geschmack freien Lauf

Zubereitung:
Den Naturtofu mit den Händen in Rühreigroße Stücke zerbröseln. Bratöl in eine Pfanne geben und bei mittlerer Hitze den Naturtofu scharf anbraten. Währenddessen die Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Den Tofu könnt ihr gerne etwas länger anbraten. Seid nicht zu sparsam mit dem Öl. Zwiebeln, Kala-Namak Salz, Kurkuma und Pfeffer hinzugeben und mitbraten. Zum Schluss den Schnittlauch und die Tomaten scheiden und das Toastbrot toasten. Rührtofu auf das Toasbrot geben und mit Schnittlauch und Tomaten garnieren.

Guten Appetit 🙂

Advertisements

Easy Karotten-Kokos Suppe

Ihr habt Abends Lust auf was Leichtes aber ihr könnt trotzdem nicht auf die bööösen Kohlehydrate verzichten?
Dann geht’s euch wie mir. Da wir immer sehr spät essen, so gegen 21 Uhr, kommt bei uns auch gerne mal was einfaches auf den Tisch. So wie diese fantastische Suppe.

Ihr braucht:

800ml Gemüsebrühe
400ml Kokosmilch
3 Karotten
1 Zucchini oder Brokkoli
150g Bandnudeln
500g Babyspinat
2 Knoblauchzehen
Frische Kräuter und Gewürze

Zubereitung:

Knoblauchzehen schneiden und in einem Topf mit etwas Öl scharf anbraten. Danach mit Gemüsebrühe und Kokosmilch ablöschen. Gemüse klein schneiden und bis auf den Spinat alles in den Topf geben und bei mittlerer Hitze mit geschlossenem Deckel köcheln lassen bis das Gemüse weich ist. Kurz vor Schluss den Spinat, Kräuter und die Nudeln hinzugeben und weiter köcheln lassen bis die Nudeln durch sind.

So einfach geht das ganze und es schmeckt himmlisch. Viel Spaß beim Nachkochen.

XOXO Lisa ❤

 

Fluffige Banana Pancakes

An einem herbstlichen Regentag wie heute gibt es nichts schöneres als leckere Pancakes. Zum Frühstück, als süße Hauptspeise oder als Dessert. Für mich gibt es einen Unterschied zwischen klassischen Pfannkuchen und Pancakes. Pfannkuchen sind groß und Platt und wenn man zu viel gemacht hat, kann man am nächsten Tag noch eine „Flädlesupp“ machen 😀
Pancakes sind klein und dick und am liebsten toppe ich sie mit Ahornsirup. Himmlisch.

Hier für euch das Rezept:

Für 7-8 Pancakes (2 Personen) braucht ihr:

200g Mehl (Dinkel oder Weizen)
100ml Pflanzenmilch (ich habe Soja verwendet)
2 reife Bananen
1EL Zucker
2EL Apfelmus
1TL Backpulver
etwas Zimt
etwas Vanille

Zubereitung:
Die reifen Bananen schälen und in einer Schüssel mit der Gabel zerdrücken bis eine cremige Masse entsteht. Es dürfen gerne ein paar Stückchen drin bleiben. Die Pflanzenmilch und das Apfelmus hinzugeben und vermengen. Mehl, Zucker, Backpulver, Zimt und Vanille miteinander vermischen. Die Bananenmasse zu der Mehlmasse geben und kurz mit dem Schneebesen verrühren. Dabei dürfen gerne Klümpchen bleiben, sie machen den Teig schön fluffig. Das Backpulver sorgt dafür, dass die Pancakes schön hoch gehen. Nun in eine Pfanne bei mittlerer Hitze etwas Bratöl geben (achtet darauf, dass es wirklich Bratöl ist. Sonnenblumenöl und viele andere Öle eignen sich nicht zum erhitzen). Eine Kelle Teig in die Pfanne geben und den Pancake kurz auf einer Seite anbraten. Ihr seid genau richtig, wenn sich auf der Oberfläche kleine Bläschen bilden. Dann den Pancake umdrehen und kurz von der anderen Seite braten.
Zum Schluss ein nettes Pancake-Türmchen bauen und nach Belieben toppen. Ich habe Mandelmus, Ahornsirup, Äpfel und Kokosraspeln benutzt. Yummy

XOXO Lisa ❤